Mittwoch, 2. August 2017

Triester Torte

Warum dieser Kuchen so heißt, weiß ich nicht.
Auch Google-Allwissend hat dieses Mal keine Informationen parat...
Vielleich stammt er aus der Stadt Triest?
Rezept stammt von hier.

Zutaten:
Kuchen:
100 g Zartbitter-Schokolade
100 g Zwieback
200 g gemahlene Haselnüsse
2 TL Backpulver
200 g Zucker
50 g Rum
6 Eier
200 g weiche Butter
 
Belag:
150 g Aprikosenkonfitüre
100 g Zartbitter-Schokolade
50 g Sahne

 
Die Zartbitter Schokolade klein hacken und in einem Wasserbad schmelzen.
Den Zwieback in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz komplett zerbröseln.
Die flüssige Schokolade nun mit den Zwiebackbröseln,
sowie allen anderen Kuchenzutaten vermengen und gut verrühren.
 
Den Rührteig in eine gut gefettete 26er Springform füllen und backen.

Backen:
in einer 26er Springform
etwa 40 Minuten
bei 160 °C Umluft.
Einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Kuchen durchgebacken ist.

Danach etwas auskühlen lassen.
Die Aprikosenkonfitüre leicht erwärmen und die Oberfläche des Kuchens damit einstreichen.
Danach vollständig auskühlen lassen.
 
Für den Guss die Zartbitter-Schokolade klein hacken.
Die Sahne kurz aufkochen und über die Schokoladenstückchen gießen.
So lange umrühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist.
Nun die Triester Torte damit bestreichen (auch die Ränder).

Köstlich!
Saftig!
Der Kuchen schmeckt noch besser am zweiten Tag!
Der Kuchen hat eine feine Rumaroma!
Die kleinen hellen Stückchen im Kuchen stammen vom Zwieback...
Wenn man sie nicht hübsch findet, dann sollte man Zwieback noch feiner zerkrümeln...
Der Kuchen ist nicht zu süß...
Kuchenstücke sind fest genug,
um diese auch einfach in die Hand zu nehmen und unterwegs zu essen...
Toller Kuchen aus einfachen Zutaten!